Wie viel Kaffee ist in der Schwangerschaft erlaubt?

Nicht mehr als 3 Tassen Kaffee pro Tag

Nicht mehr als 3 Tassen Kaffee pro Tag sind in der Schwangerschaft erlaubt © Hristina Dimova - Ardo medical GmbH

Zu Beginn einer Schwangerschaft sind viele Mütter häufig unsicher, ob sie auf das beliebte Heißgetränk Kaffee verzichten müssen.

Wie viel Kaffee ist in der Schwangerschaft erlaubt und welche Auswirkungen hat die Koffeinmenge auf das Baby?

Die gute Nachricht lautet: Es spricht nichts dagegen, wenn Sie Ihren Frühstückskaffee weiterhin genießen. Bis zu drei Tassen am Tag sind in Ordnung!


files/ardo/blog/CTAs_DE/tipps-fuer-die-stillzeit-hello-baby.jpg

1. Wie viel Kaffee ist in der Schwangerschaft erlaubt?

Nicht mehr als 3 Tassen Kaffee pro Tag

Laut dem Bundesministerium für Ernährung sollten schwangere Frauen nicht mehr als 300 mg Koffein am Tag zu sich nehmen. Das entspricht, je nach Stärke, 3 bis 6 Tassen Kaffee oder sechs Tassen Tee.

Dasselbe gilt für schwarzen und grünen Tee, sowie Cola-Getränke. Energydrinks sind wegen des hohen Koffein- und Zuckergehalts grundsätzlich eher nicht empfehlenswert.

2. Welche Auswirkung hat Koffein auf den Embryo?

In höheren Dosen kann Koffein das Baby wach halten, die Pulsfrequenz erhöhen und das Herz belasten.

Koffein kann die Plazenta schnell überwinden und in den Organismus des Fötus gelangen. So findet sich dann im Blut des Babys ein ähnlich hoher Koffeinspiegel wie bei der Mutter selbst.

Es scheint daher sinnvoll, wenn Sie den Kaffeekonsum zur Sicherheit in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft, in denen das Baby besonders anfällig für Störungen ist, deutlich einschränken.

3. Was sagt die Forschung dazu?

In einer aktuellen norwegischen Studie (Sengpiel et al. 2013) wurde untersucht, ob es Zusammenhänge zwischen dem Koffeinkonsum während der Schwangerschaft und dem Risiko für spontane Frühgeburten und dem Geburtsgewicht des Babys gibt (fast 60.000 Schwangere und ihre Neugeborenen wurden erfasst).

Die Forscher haben keinen signifikanten Zusammenhang zwischen dem Koffeinkonsum und einem erhöhten Frühgeburtsrisiko gefunden. Auch Fehlgeburten oder andere Schwangerschaftskomplikationen konnten nicht mit der Aufnahme von Koffein nachgewiesen werden.

Eine Cochrane-Meta-Analyse aus dem Jahr 2009 zeigte, dass das Konsumieren von bis zu drei Tassen Kaffee während der Schwangerschaft keine nachteiligen Wirkungen auf die Schwangerschaftsdauer und das Geburtsgewicht hat.

Trotzdem wird vorsorglich von hohen Koffeinmengen und von Energydrinks, die für gewöhnlich viel Koffein enthalten, abgeraten.

4. Andere beliebte koffeinhaltige Getränke

Koffein ist eben nicht nur in Kaffee, sondern auch in Schwarztee, Cola, Kakao, Energydrinks und Schokolade enthalten. Es wirkt stimulierend auf das Zentralnervensystem, auf Herz, Kreislauf, Atmung und die Konzentration.

4.1. Espresso vs. (Filter-)Kaffee?

Wegen der kurzen Brühzeit enthält Espresso wesentlich weniger Koffein als Filterkaffee. Ein Tässchen Espresso enthält etwa 50 mg Koffein, 1 Portion Filterkaffee das Doppelte.

4.2. Cappuccino und Latte Macchiato?

Cappuccino und Latte Macchiato sind leider keine geeigneten Alternativen zum klassischen Kaffee, denn sie enthalten koffeinhaltigen Espresso und sollten daher ebenfalls nur in Maßen genossen werden.

4.3. Energydrinks

Energydrinks enthalten noch höhere Koffeinmengen als Kaffee, deswegen sind sie keine passende Alternative. Außerdem sind darin weitere weniger geeignete Inhaltsstoffe wie Guarana oder Taurin zu finden.

files/ardo/blog/CTAs_DE/handmilchpumpe-testsieger-stillzeit.jpg

5. Alternative zu Kaffee

Eine Alternative zu koffeinhaltigem Kaffee ist z.B. Ersatzkaffee aus Gerste, Malz und Roggen, da er kein Koffein enthält kein. Frisch gepresste Säfte und Smoothies bieten Ihnen übrigens auch einen Energie-Kick.

 

Links, die Sie interessieren könnte:

Quellen:
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (03.05.2013): Neue Studie: Kaffee in der Schwangerschaft – Empfehlungen des Netzwerks bleiben unverändert URL: http://www.gesund-ins-leben.de/ueber-uns/meldungen-aus-dem-netzwerk/detailansicht-news/aktuell/neue-studie-kaffee-in-der-schwangerschaft-empfehlungen-des-netzwerks-bleiben-unveraendert/?tx_ttnews%5Bday%5D=03&tx_ttnews%5Bmonth%5D=05&tx_ttnews%5Byear%5D=2013&cHash=365f87d883f3e711a9f566143e97f8bf
Holzgreve, Brigitte (2003): 300 Fragen zur Schwangerschaft. Der große GU Kompass. GU Verlag.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im ARDO-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.