Wie lässt sich Muttermilch am besten aufbewahren?

Aufbewahrung Muttermilch

Wie Muttermilch einfrieren?
© Superingo - Fotolia.com

Kein Tropfen der kostbaren Muttermilch sollte verloren gehen - doch wie lässt sich Muttermilch am besten aufbewahren?

Wie Muttermilch aufbewahren?

Gewonnene Muttermilch kann im Kühlschrank (4-6°C) drei Tage aufbewahrt werden. Um einen Vorrat anzulegen, kann die abgepumpte Muttermilch über drei Monate im Tiefkühlfach des Kühlschrankes und über sechs Monaten im Tiefkühler bei mindestens -20°C gelagert werden. Vorzugsweise wird jede Portion (60 bis 120 ml) einzeln, z.B. in spezielle Milchbeutel (Gefrierbeutel) abgepumpt, im Kühlschrank abgekühlt und danach sofort eingefroren.

Wichtig: Jeder Gefrierbeutel sollte mit dem Datum des Abpumpens versehen werden.

Tipps zur Stillzeit

Aufbewahrung bei mehrmaligem Abpumpen

Bei mehrmaligem Abpumpen innerhalb von 24 Stunden kann die frisch abgepumpte Muttermilch zu der bereits gekühlten hinzugefügt werden. Ist die Milch bereits tiefgekühlt, ist es am besten, die frisch abgepumpte Milch für eine halbe Stunde zuerst im Kühlschrank zu kühlen und sie erst dann der grösseren Menge tiefgekühlter Milch beizufügen.

Auftauen und erwärmen der Muttermilch

Die Muttermilch kann im Kühlschrank oder bei Raumtemperatur aufgetaut werden, dann in ein warmes Wasserbad gestellt oder unter fliessendes lauwarmes Wasser gehalten werden, bis die Milch auf 37˚C erwärmt ist. Muttermilch darf nicht in der Mikrowelle erwärmt werden.

Es kann vorkommen, dass sich die Muttermilch beim Auftauen in einen wässrigen und einen fetthaltigen Teil trennt. Bei vorsichtigem Schütteln der Milch verbinden sich diese Teile wieder. Auch leichte Farbveränderungen sollten Sie nicht beunruhigen. Die Milch ist dadurch nicht schlecht und kann trotzdem verwendet werden.

Wichtig: Aufgetaute Muttermilch ist innerhalb von 24 Stunden zu verwenden. Einmal aufgewärmte Muttermilch muss verworfen werden.

Viel Spass beim Stillen und Füttern der Muttermilch.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im ARDO-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.