Warum Stillen soooo gut ist…

... z.B. weil es Krankheiten vorbeugt

Stillen ist soooo für das Kind. Aber warum?
© Аrtranq - Fotolia.com

Stillen ist das Beste für Dein Baby

Deine Muttermilch beugt Krankheiten vor. Durch das Stillen entsteht eine sehr innige Beziehung zwischen Dir und Deinem Baby, die schon während der Schwangerschaft begonnen hat. Wer stillt, ermöglicht seinem Baby einen optimalen Start ins Leben, beugt eigenen Krankheiten vor, reduziert die Kosten unseres Gesundheitswesens, schützt unsere Umwelt, belastet das Haushaltsbudget nicht, reduziert den täglichen Arbeitsaufwand und hat langfristig mehr Zeit für sich und sein Kind.

Stillen ist jedoch ein Lernprozess, das heisst Mutter und Baby müssen das Stillen üben. Dies benötigt zu Beginn Wissen, Zeit und Geduld.

Stilleinlagen aus Silikon

Bessere Entwicklung und Gesundheit für Dein Baby

Muttermilch enthält alles, was Dein Baby zu seiner gesunden Entwicklung braucht. Ausgiebige Forschung hat bestätigt, dass Stillen gesünder ist als Flaschenfüttern mit künstlicher Säuglingsnahrung. Muttermilch enthält viele Substanzen, die aktiv gegen Infektionen wirken. Das Immunsystem des Kindes ist bis zum Alter von zwei Jahren noch nicht vollständig ausgereift. Deshalb haben gestillte Kinder eindeutig einen Vorteil. Muttermilch reduziert das Risiko von verschiedenen Erkrankungen wie z.B. Mittelohrentzündung, Infektion der Atem- und Harnwege, Allergien, plötzlicher Kindstod, Durchfall, Windeldermatitis, Diabetes, bakterielle Meningitis, Morbus Crohn (Darmerkrankung) usw.. Allergien im Kindesalter zeigen eine zunehmende Tendenz. Wird das Baby in den ersten 6 Monaten ausschliesslich gestillt, so kann das Allergierisiko um bis zu 50 % reduziert werden. Stillen senkt das Risiko des Kindes später im Leben an Übergewicht und Adipositas (Fettleibigkeit) zu leiden. 

Muttermilch ist leicht verdaulich und stärkt den Verdauungstrakt des Babys. Das Saugen an der Brust begünstigt die Entwicklung des gesamten Mundbereiches, d.h. es beugt unter anderem Zahnfehlstellungen vor und unterstützt das Erlernen der Sprache.

Bessere Gesundheit auch für Dich als Mutter

Nicht nur Dein Baby profitiert vom Stillen. Die Stillhormone fördern die Rückbildung der Gebärmutter auf ihre normale Grösse, reduzieren den Blutverlust und die Gefahr einer Gebärmutterinfektion. Sie wirken beruhigend und stärken die Beziehung zu Deinem Baby. Sie lernen es rascher und besser verstehen.

Zudem haben Studien gezeigt, dass Stillen die Häufigkeit von Brust-, Gebärmutter- und Eierstockkrebs verringert. Langfristig wird auch das Osteoporose-Risiko der Frau gesenkt. Stillende Mütter verlieren nach der Entbindung schneller an Gewicht.

Gemeinsam und gesund ins Leben

Die Muttermilch ist jederzeit verfügbar, leicht verdaulich und immer richtig temperiert. Sie ist ganz und gar kostenlos. Wie Studien beweisen, kann man sich durch das Stillen, wenn es sich erst einmal richtig eingependelt hat, im Vergleich zur Flaschenfütterung sehr viel Zeit, Kosten und Arbeitsaufwand sparen. Und was sie unschlagbar macht: Sie enthält alles, was Dein Baby für ein optimales Wachstum benötigt. Stillen macht Spass und ist auch Deiner Gesundheit sehr zuträglich, da es das Risiko senkt, an Brustkrebs zu erkranken. Ausserdem bist Du viel schneller wieder in Form.

Schwierigkeiten des Stillens

Teilweise empfinden Mütter das durch das Stillen bedingte Angebundensein als Nachteil. Nach der 4.-6. Lebenswoche kann jedoch dem Baby abgepumpte Muttermilch verabreicht werden (vorher besteht die Gefahr, dass Ihr Baby sich an die Flasche und das veränderte Saugverhalten gewöhnt und nicht mehr an der Brust trinken kann). So können Sie sich im 24-Stunden Job als Mutter etwas Freiraum schaffen. Zum Abpumpen empfehlen wir Ihnen eine gute und moderne Milchpumpe (z.B. ARDO Calypso oder ARDO Amaryll).

Dieser Fachartikel wurde zur Verfügung gestellt von Ardo medical (www.ardomedical.de)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im ARDO-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.