Was, Du stillst immer noch??

Stillst Du immer noch?

Diese Frage kennen Mütter, die ihre Kinder länger stillen zur Genüge. In Deutschland stillt der Großteil der Mütter nach dem 6. Lebensmonat des Kindes ab, da die Beikosteinführung diesen „Meilenstein“ vermittelt. Die Mütter, die das Stillen weiterhin genießen, werden häufig verunsichert.

 

Zahlreiche Fragen erreichen uns über die Online-Stillberatung zu diesem Thema.
Folgende Geschichten sind mir von Müttern unter anderem in früheren Stillgruppen berichtet worden:

  • Der Zahnarzt warnt vor Mangelerscheinungen durch langes Stillen und deren Auswirkungen auf die Zahn-Gesundheit der Mutter.
  • Der Zahnarzt lehnt die Behandlung der Frau ab, da sie noch stillt und er keine Verantwortung für eventuelle Nebenwirkungen der eingesetzten Medikamente beim Kind übernehmen möchte.
  • Familie verbietet einer Mutter das Stillen in ihrer Gegenwart und schickt sie in einen separaten Raum, mit der Bemerkung es sei peinlich.
  • Kinderarzt rät der Mutter zum zügigen Abstillen, da es nach dem 6. Monat keine ernährungsphysiologische Bedeutung mehr für das Baby hat, sondern ein „Abhängig-machen“ seitens der Mutter darstellt.

 

files/ardo/blog/CTAs_DE/Hello-Baby-Cover.jpg
 
  • Das Umfeld der Mutter reagiert empört, da das gestillte zweijährige Kind zu groß und zu alt dafür sei. Sie würde sicher in den Schulpausen noch zum Stillen in die Schule gerufen.
  • Erzieherin in der Kita teilt der Mutter mit, dass die Eingewöhnung abgebrochen werden müsse, da gestillte Kinder dazu nicht in der Lage seien. Sie seien von der Mutter abhängig und zu unselbständig.
  • Familie teilt der stillenden Mutter mit, dass ihr Kind Essstörungen aufgrund des langen Stillens entwickeln kann.
  • Kinderärztin äußert gegenüber einer Mutter, dass sie ihren Sohn nicht länger als 6 Monate stillen sollte, da er ansonsten homosexuell würde.
  • Ehemann verlangt von seiner Frau schnell abzustillen, da er gehört habe, diese Jungs werden zu „Weicheiern“ erzogen.

Es ist immer wieder interessant, wie viele Experten es auf dem Gebiet gibt und dass Aussagen getroffen werden, für die es keine wissenschaftlichen Belege gibt. Mütter wollen das Beste für ihr Kind, informieren sich, tauschen sich aus und vertrauen auf Fachpersonen und deren Aussagen. Wenn nun so unterschiedliche Meinungen und Äußerungen an die Frauen herangetragen werden, führt dies oft zur Verunsicherung und zu Entscheidungen, die oftmals nicht von der Mutter selbst getroffen werden.

Aus diesem Grund möchte ich hier nochmals auf die aktuelle Empfehlung der WHO hinweisen: Die WHO emphielt das ausschließliche Stillen bis zum 6. Lebensmonat und nach der Beikosteinführung begleitetes Stillen bis zum 2. Lebensjahr und darüber hinaus.

Wenn wir uns jetzt mal vorstellen, dass mit dem 6. Lebensmonat die Beikost eingeführt wird, das Baby neue Nahrung kennenlernt, neue Eindrücke hat, dann ist doch nur verständlich, dass zu diesem Zeitpunkt das Stillen nicht beendet werden kann. Das Baby benötigt das Vertraute, um sich trösten und beruhigen zu können und es benötigt die wertvolle Muttermilch, um die neuen Bestandteile der Nahrung gut zu vertragen. In den Phasen des Zahnens, der Entwicklungsschübe und Infekten können diese Babys unkompliziert beruhigt und ernährt werden. Infekte verlaufen deutlich milder. Es gibt Untersuchungen, die aus dem biologischen Aspekt heraus zeigen, dass es ein natürlicher Vorgang ist, wenn Kinder zwischen 2-7 Jahren gestillt werden.

Wie lange die Stillzeit dauert, entscheiden Mutter und Kind. Solange sie beide Freude daran haben und diese innige Zeit genießen, ist das zu respektieren!

Lasst Euch nicht in Eurem Gefühl von Außenstehenden verunsichern und fragt die Fachpersonen, die sich explizit mit dem Stillen, der Muttermilchernährung und der Bindung beschäftigen!
Ich seid nicht verpflichtet, Eure Entscheidungen zu rechtfertigen, denn Ihr seid die Mütter Eurer Kinder! Ihr habt die Verantwortung und besitzt die beste Intuition!

ich wünsche Euch eine kuschelige Zeit,

Eure Nancy Wunger

files/ardo/blog/Blogbilder-Nancy/NW-Ardo-Blog-Bild1.jpg

Quelle: bfr.bund/ empfehlungen zur Stilldauer, EFSA 2009, nationale stillkommision 2004

 

Wusstest Du schon? Auch für Dich als Mutter gibt es Vorteile durch längeres Stillen. In folgendem Beitrag findest Du mehr darüber:

Aufgepasst: Auch Mütter profitieren von einer längeren Stillzeit

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im ARDO-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.