Stillförderung

Schon mal was vom WHO-Kodex gehört?

Kennen Sie den WHO-Kodex?
© Nik - Fotolia.com

Stillförderung – "Baldmamas" und "Stillmamas" aufgepasst: Jetzt gibt´s Informationen zum WHO-Kodex.

Was ist der WHO-Kodex?

Der WHO-Kodex zur Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten ist ein Zusammenschluss verschiedener Resolutionen der Weltgesundheitsversammlung, zur Regulierung der Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten. Er wurde 1981 verabschiedet und seitdem immer wieder präzisiert und ergänzt.

Worauf zielt er genau ab?

Der WHO-Kodex zielt darauf ab, die Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten zu regulieren und so zu einer sicheren und angemessenen Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern beizutragen. Die Förderung und der Schutz des Stillens spielen hierbei eine große Rolle.

Wie wird die Vermarktung geregelt?

Wichtig zu wissen ist, dass der WHO-Kodex Muttermilchersatzprodukte und zur Fütterung benötigte Produkte nicht per se verteufelt oder verbietet. Vielmehr geht es darum, dass Muttermilchersatznahrung bei Bedarf sachgemäß verwendet wird. Zu diesem Zweck legt der WHO-Kodex Kriterien für die Vermarktung (Werbung) solcher Milchersatzprodukte fest. Das Ziel hierbei ist, dass Eltern und Fachkräfte ehrliche, sachliche und angemessene Produktinformationen erhalten, damit diese dann gut informiert eine Entscheidung über die Verwendung solcher Produkte treffen können.

Quelle zum Kodex: babyfreundlich.org/fachkraefte/fachinformationen/who-kodex.html

Warum ist das wichtig?

Dies ist wichtig, damit beispielsweise in der Fernsehwerbung die Qualität von Muttermilchersatzprodukten nicht mit der der Muttermilch gleichgesetzt wird. So soll vermieden werden, dass Mamas durch Werbeslogans verunsichert werden oder sogar suggeriert bekommen, dass Ersatzmilch eine genauso gute, nur vielleicht modernere Form der Säuglingsernährung ist.

Das Stillen ist sehr wichtig für Mutter und Kind - Muttermilch ist die natürlichste, gesündeste Form der Ernährung für Babys.

Die Rezeptur ist einzigartig, individuell und kann nicht kopiert werden! Die zahlreichen Bestandteile werden aus dem mütterlichen Blut gebildet und ein natürlicher Vorgang schon während der Schwangerschaft. In der Muttermilch befinden sich Wasser, Vitamine, Kohlehydrate, Fette, Eiweiße, spezifische Inhaltsstoffe, Abwehrstoffe und zahlreiche lebende Zellen.
 

In einem Milliliter Muttermilch kann man bis zu 8000 Zellen finden.

 
Es gibt Fresszellen, sogenannte Makrophagen, welche krankmachende Bestandteile beseitigen, damit das Baby gesund bleibt. In den ersten sechs Lebenswochen finden sich in der Muttermilch entzündungshemmende Bestandteile. Vor allem in den ersten 6 Lebenswochen enthält die Muttermilch entzündungshemmende Substanzen, die das Baby und auch die mütterliche Brust schützen sollen. Ein spannendes System!

Zur Geburt muss das Neugeborene einige Körperfunktionen erst anpassen an das Leben außerhalb der geschützten mütterlichen Umgebung. Das gesamte Organsystem beginnt selbständig zu arbeiten.  Bei der sogenannten Neugeborenengelbsucht zeigt sich eine Gelbfärbung (Bilirubin) der Haut beim Baby. Wenn die Werte im Blut unter medizinisch festgelegten Referenzbereichen liegen, ist der Vorgang ganz natürlich. Die Ausscheidung des Bilirubins erfolgt in erster Linie über den Darm. Werden Neugeborene vom ersten Tag an gestillt, erhalten sie das wertvolle Kolostrum, ihre Verdauung wird angekurbelt und das Bilirubin kann ausgeschieden werden.


Das ausschließliche Stillen sorgt für eine frühe Programmierung der Organe, die sich auch auf das weitere Leben nachhaltig auswirken kann.

 
Studien haben gezeigt, dass Diabetes mellitus, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Adipositas reduziert werden können. Das lebenswichtige Mikrobiom wird ebenfalls durch das ausschließliche Stillen in seinem Aufbau unterstützt und geschützt.Während des Stillens erhalten Säuglinge über die Muttermilch zahlreiche Antikörper, die einen optimalen Schutz vor schweren Erkrankungen liefern. Ein Inhaltsstoff, das Lactoferrin, entzieht den Bakterien, Pilzen und Viren ihre Ernährungsgrundlage, sodass sie sich nicht im Organismus des Babys ausbreiten können. Im Krankheitsfall eines Babys erhöhen sich die Immunfaktoren in der Muttermilch.
Eine Untersuchung ergab, dass der Fettgehalt der Muttermilch von Jungs-Müttern eine höhere Konzentration der Fette aufweist. Der Fettgehalt der Muttermilch variiert auch in Abhängigkeit vom Alter des Babys, kann durch die Ernährung beeinflusst werden und mit sanfter Brustmassage erhöht werden. Der Geschmack der Muttermilch verändert sich in Abhängigkeit von der Ernährung der Mutter und so werden die Babys auf die Beikost vorbereitet.
Ein perfektes, natürliches System.

Wer ist eigentlich WHO-Kodex konform?

… zum Beispiel wir – die Firma ARDO.

ARDO ist als Hersteller von Stillhilfen (Förderung des Stillens durch Stillhilfen und Hilfen bei Stillproblemen) verantwortungsvoller Partner im Umgang mit dem WHO-Kodex. Und nicht nur das, ARDO betreibt auch über den WHO-Kodex hinaus aktive Stillförderung. Wie diese genau aussieht (z.B. die Initiative „Stillaufkleber“) erfahren Sie hier.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Beate Thelen |

Ich arbeite im Marienhaus Kilinikum im Kreis Ahrweiler, in Bad Neuenahr - Ahrweiler.
und bräuchte für die Wochenstation, Aufkleber für Stillen. Von Initiative "Stillaufkleber"
Vielen Dank und Gruß

Antwort von Ardo-Team

Guten Tag,

Danke für Ihr Kommentar. Kontaktieren Sie am besten Diesbezüglich unser Customer Service:

Ardo medical GmbH
Argelsrieder Feld 10
82234 Oberpfaffenhofen / Deutschland

Unsere Service-Zeiten:
Mo-Do: 8.00 - 12.00 Uhr / 13.00 - 17.00 Uhr
Fr: 8.00 - 12.00 Uhr / 13.00- 14.30 Uhr

Telefon: +49 (0) 8153 / 90 877 0
Telefax: +49 (0) 8153 / 90 877 66

Danke und liebe Grüße

Ihr Ardo Team

Kommentar von Annika Wanierke |

Sehr geehrte Damen und Herren,
gern möchte ich Ihre Stillaufkleber bestellen.
Gibt es dafür einen extra link?
Mit freundlichen Grüßen
Annika Wanierke

Antwort von Ardo-Team

Guten Tag,

Danke für Ihr Kommentar. Kontaktieren Sie am besten Diesbezüglich unser Customer Service:

Ardo medical GmbH
Argelsrieder Feld 10
82234 Oberpfaffenhofen / Deutschland

Unsere Service-Zeiten:
Mo-Do: 8.00 - 12.00 Uhr / 13.00 - 17.00 Uhr
Fr: 8.00 - 12.00 Uhr / 13.00- 14.30 Uhr

Telefon: +49 (0) 8153 / 90 877 0
Telefax: +49 (0) 8153 / 90 877 66

Danke und liebe Grüße

Ihr Ardo Team

Kommentar von Elisa |

Guten Tag,
würden Sie unsere Informationsstände in Mitte und im Virchow-Klinikum Berlin zur Weltstillwoche mit Info-Broshuren und Stillaufklebern unterstützen? liebe Grüße Elisa

Antwort von Ardo-Team

Guten Tag,

Danke für Ihr Kommentar. Kontaktieren Sie am besten Diesbezüglich unser Customer Service:

Ardo medical GmbH
Argelsrieder Feld 10
82234 Oberpfaffenhofen / Deutschland

Unsere Service-Zeiten:
Mo-Do: 8.00 - 12.00 Uhr / 13.00 - 17.00 Uhr
Fr: 8.00 - 12.00 Uhr / 13.00- 14.30 Uhr

Telefon: +49 (0) 8153 / 90 877 0
Telefax: +49 (0) 8153 / 90 877 66

Danke und liebe Grüße

Ihr Ardo Team

Hinweis: Die Inhalte im ARDO-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.