Stillen mit Flach- oder Hohlwarzen

Start in eine wunderbare Stillzeit

Hohlwarze
Hohlwarze ARDO


Keine Brust gleicht der anderen und so kann es zahlreiche verschiedene Brustwarzenformen geben.


Sollte die Brustwarze nicht deutlich geformt sein oder nicht deutlich zu erkennen sein, dann wird schnell von einer Flach- oder Hohlwarze gesprochen. Jedoch verändert sich die Elastizität der Haut in der Schwangerschaft hormonell bedingt und die Brust kann deutlich an Größe zunehmen, was unter Umständen dazu führt, dass Bindegewebsfasern durch Verwachsungen verkürzt sind. In diesem Fall benötigt die Brustwarze Training, so wie beim Sport. Sollte schon in der Schwangerschaft auffallen, dass die Brustwarze viel Stimulation benötigt, um hervorzutreten oder geformter zu sein, dann ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit eine flache Brustwarze.


Die Bindegewebsfasern müssen gedehnt werden!


Wenn das Baby geboren ist, sollte es möglichst für die nächsten zwei Lebensstunden und überwiegend auch in den folgenden Tagen im Haut-zu-Hautkontakt mit Mama bleiben. So unterstützen die Hormone das erste Stillen an der Brust und das Baby wird die Brust, die Mama mitbringt, kennenlernen. Das beste Training erfolgt durch das häufige Stillen.


Wie erkennt man eine Hohlwarze?


In diesem Fall ist die Brustwarze nicht zu erkennen, sieht eingezogen aus und sie lässt sich auch nicht formen. Auch in dieser speziellen Situation sollte möglichst so verfahren werden, wie bei einer Flachwarze. Mutter und Baby benötigen viel Zeit, um sich kennenzulernen und auch, um das Stillen zu erlernen.


Was tun, wenn das Stillen nicht gut funktioniert?


In den ersten zwei Lebenstagen kann jede Mutter die Kolostrummengen von Hand entleeren und dem Baby mit einem Löffel verabreichen. Das sorgt für die benötigte Energie beim Baby, unterstützt den Stillbeginn und sorgt für die weitere Muttermilchbildung. Darüber hinaus kann mit einer elektrischen Milchpumpe die flache Brustwarze geformt werden und für die Bildung und Gewinnung von Muttermilch gesorgt werden. Jedoch sollten weitere Stillversuche im Vordergrund stehen, um Mutter, Baby und Brust ein Team werden zu lassen.

Gebt Euch und Eurem Baby Zeit, das Stillen zu erlernen und lasst Euch von Eurer Hebamme oder Stillberaterin begleiten und beraten.
 
Weitere interessante Informationen zum Thema:

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im ARDO-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.