Schwanger im Flieger

Was gibt es aus gesundheitlicher Sicht zu beachten?

Schwanger fliegen?
© Alexandr Mitiuc - Fotolia.com

Was gibt es aus gesundheitlicher Sicht zu beachten, wenn man als schwangere Frau fliegen möchte?

Fliegen ist heutzutage so alltäglich geworden, dass viele Schwangere vor der Entscheidung „Soll ich in den Flieger steigen - oder lieber nicht“ stehen. Im Grunde muss die werdende Mama hier eine Bauchentscheidung fällen, denn wie bei vielen Mamathemen gibt es auch bei deisem Thema unterschiedliche Ansichten.

Tipps für die Stillzeit

Grundsätzliches zum Fliegen:

Ob schwanger - oder nicht, grundsätzlich stellt das Fliegen immer eine Belastung (mal mehr, mal weniger) für den Körper dar, insbesondere bei Langstreckenflügen. Zu den Belastungsursachen zählen hier der Luftdruck, die geringe Luftfeuchtigkeit, der Bewegungsmangel mit eingeschränkter Beinfreiheit (Thrombosegefahr), die Strahlenbelastung sowie die Zeitverschiebung. Für die meisten ( gesunden) Menschen sind diese Belastungen in der Regel aber kein Problem. Es gibt allerdings Risikogruppen, die sich die Flugtauglichkeit unter Umständen sogar erst bescheinigen lassen müssen. Zu diesen Gruppen zählen beispielsweise Personen mit Thromboseneigung oder Bluthochdruck - und zum Teil eben auch Schwangere.

Gibt es Untersuchungen zum Thema „Fliegen in der Schwangerschaft“?

Auf Netdoktor wird von einer amerikanischen Untersuchung des ACOG (American College of Obstetricians and Gynecologists) berichtet, die aussagt, dass Schwangere, ohne zu erwartende Geburtskomplikationen oder medizinische Probleme, ohne Weiteres Flugreisen unternehmen können. Laut den Untersuchungen des ACPG würde es genügen, wenn sie sich an allgemeine Gesundheitsempfehlungen für Flugpassagiere hielten.

(Vergleiche: netdoktor.de/News/Schwangerschaft-Flugreisen-1131415.html)

Was wird über den Flugzeitpunkt gesagt?

Hierzu gibt es auch in Fachkreisen zum Teil unterschiedliche Aussagen. Die TK (Techniker Krankenkasse) rät grundsätzlich davon ab, zwischen der 8. und 15. Schwangerschaftswoche zu fliegen. Als Begründung führt die Kasse die Hirnentwicklung des Fötus in dieser Zeit an. Nach der 34./35. Woche sollte laut TK besser nicht mehr geflogen werden. Die Krankenkasse weist auch darauf hin, dass die meisten Airlines schwangere Frauen ab der 35. Woche sowieso nicht mehr mitfliegen ließen.

(Vergleiche: tk.de/tk/reisen-ohne-risiko/schwanger-auf-reisen/als-schwangere-fliegen/135858)

Was sagen Frauen, die bereits geflogen sind?

Durch die Bank (bis auf wirklich wenige Aussagen) kann man in Chat-Foren lesen, dass das Fliegen für die werdenden Mamas eigentlich überhaupt kein Problem war. Vorkehrungen sollten aber immer getroffen werden: 1. Ok von Frauenarzt einholen, 2. Fluggesellschaft konsultieren, 3. Einreisebestimmungen des Urlaubslandes lesen, 4. Während des Fluges: ausreichend trinken, Platz mit mehr Beinfreiheit geben lassen, bequeme Kleidung tragen, immer wieder ein paar Schritte gehen (evtl. Thrombosestrümpfe etc. besorgen), Gurt unterhalb des Bauches anlegen.

Wie verhält es sich mit den Regelungen der Fluggesellschaften?

Die Fluglinien regeln den Transport von Schwangeren zum Teil äußerst unterschiedlich. Frauen, die ein Kind erwarten, sollten daher immer unbedingt vorher abklären, ob die Airline sie überhaupt mitfliegen lässt und wenn ja, unter welchen Bedingungen (Unbedenklichkeitsbescheinigung Arzt …).

Fliegen in der Stillzeit?

Mit diesem Thema werden wir uns in eineim der nächsten ARDO-Stillblog-Artikel beschäftigen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im ARDO-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.