Sanfte Brustmassage während der Stillzeit

Wie massiere ich die Brust richtig?

Eine sanfte Brustmassage vor dem Stillen regt die Durchblutung, die Milchbildung und den Milchfluss an © taramara78 - Fotolia.com

1. Vorteile der Brustmassage

Eine sanfte Brustmassage vor dem Stillen regt die Durchblutung, die Milchbildung und den Milchfluss an.

Durch die Brustmassage wird die Durchblutung erhöht, das Brustgewebe wird lockerer und der Milchspendereflex kann dadurch begünstigt bzw. ausgelöst werden.

Eine Massage ist nicht vor jeder Stillmahlzeit notwendig. Empfehlenswert ist die Brustmassage in folgenden Situationen:

files/ardo/blog/CTAs_DE/tipps-fuer-die-stillzeit-hello-baby.jpg

Vor einer Massage ist es wichtig, die Brust gut zu durchwärmen, z.B. nach dem Duschen oder durch Wärmekompressen. Hierzu sollte die Brust mit einem Öl eingerieben werden, wobei Warzenhof und Brustwarze ausgespart bleiben sollten.

Dabei gibt es verschiedene Methoden und Techniken, die Brüste vor den Stillmahlzeiten zu massieren.

2. Faustmassage

Machen Sie eine Faust, setzen Sie den Daumen am Brustansatz an und rollen die Faust Richtung Brustwarze ab. So können Sie rund um die Brust gehen. Diese Massage lockert das Brustgewebe, fördert die Durchblutung und ist in der Stillzeit jederzeit problemlos anwendbar. Bei dieser Massage muss kein Öl verwendet werden.

3. Punktmassage

Setzen Sie zwei Finger am Brustansatz an und üben Sie unter kreisenden Bewegungen einen leichten Druck aus, dann versetzen Sie die Finger und fahren so spiralförmig bis zur Brustwarzenspitze fort. Hier ist die Verwendung eines Öls sinnvoll.

elektrische Milchpumpe in der Stillzeit

4. Massage mit den flachen Händen

Umfassen Sie die Brust mit der flachen Hand von unten zum Stützen und setzen Sie oben mit der flachen Hand am Brustansatz an. Üben Sie auch hier nur einen leichten Druck aus. Mit kreisenden Bewegungen gehen Sie so rund um die Brust.

Bei der Brustmassage nach Plata-Rueda werden die Hände gegeneinander verschoben. Auf nackter Haut wird nur das Brustgewebe bewegt (wie rütteln).

Eine andere Methode ist nach Marmet benannt. Die Massage sollte sanft sein und als angenehm empfunden werden. Bereits das Streichen kann genügen. Auch das Abtasten der Brüste, um festzustellen welche schwerer und voller ist, reicht zur Stimulation oft aus.

Links, die Sie interessieren könnten:

Quellen:
Bundeszentralle für gesundheitliche Aufklärung (2001): Stillen und Muttermilchernährung. Grundlagen, Erfahrungen und Empfehlungen. Warlich Druck und Verlagsges. Meckenheim.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im ARDO-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.