Was sollte in die Kliniktasche?

Gut vorbereitet für die Geburt in der Klinik

Fotolia©RioPatuca

Kliniktasche zur Geburt, was sollte hinein?

Diese Frage stellten wir Euch vor einiger Zeit und es waren sehr gute Ideen und Antworten dabei, die sicher vielen schwangeren Frauen eine Hilfestellung sind.


Wichtige Dokumente!


Ein Baby wird geboren und so benötigt es eine Geburtsurkunde für die Beantragung von Kindergeld, Elterngeld und für die Meldung bei der Krankenkasse. Die Klinik ist zur Anzeige der Geburt an das Standesamt verpflichtet und Ihr benötigt dazu folgende Unterlagen:
Wenn Ihr nach deutschem Recht verheiratet seid, dann benötigt Ihr beide Geburtsurkunden und die Eheurkunde. Habt Ihr im Ausland geheiratet und die Ehe nicht in Deutschland registriert, dann ist es wichtig im Vorfeld rechtzeitig eine Übersetzung Eurer Eheurkunde in die Wege zu leiten. Informationen dazu erhaltet Ihr in jedem Standesamt.
Ihr seid nicht miteinander verheiratet? Dann wird die Geburtsurkunde der Mutter benötigt. Für den Fall, dass Ihr in der Schwangerschaft die Vaterschaft habt anerkennen lassen, dann benötigt Ihr die schriftliche Bestätigung darüber, sowie auch die Geburtsurkunde des Vaters.
Natürlich ist ein gültiger Pass von jedem Elternteil zur Anmeldung vorzulegen.
Der Mutterpass, der Euch in der gesamten Schwangerschaft begleitet hat kommt ebenfalls in die Tasche, gemeinsam mit Eurer Krankenversicherungskarte.


Kleidung für Euch


Für die Geburt ist es sehr sinnvoll, große, lange Shirts mitzunehmen, die auch möglichst nicht mehr benötigt werden. Eine Jogginghose oder eine dünne Baumwollhose, die bequem ist, damit Ihr Euch frei bewegen könnt, sowie Sandalen, die sich im Anschluss auch gut reinigen lassen. Besorgt Euch für die Geburt und auch die Wochenbettzeit Baumwollunterhosen, die sich bei höheren Temperaturen waschen lassen, da es aufgrund des starken Wochenflusses zu Verunreinigungen kommen kann. Es gibt in den meisten Kliniken sogenannte Einweghosen/ Netzhöschen, die für den Aufenthalt genutzt werden können. Die Zeit nach der Geburt ist von Kuscheln im Hautkontakt mit Eurem Baby und Stillen geprägt, daher macht es Sinn, Oberteile zu tragen, die mit Knöpfen zu öffnen sind, sich einfach ausziehen lassen oder auch spezielle Stillbekleidung. Ihr könnt gern vor der Geburt 2-3 Still-BHs auswählen, weitere eher nachdem die Milchproduktion auf Hochtouren läuft. Gutsitzende Sport-Tops können in den ersten Tagen ebenfalls genutzt werden. Achtet bitte bei Eurer Wahl darauf, dass keine Bügel vorhanden sind, die das Brustgewebe einengen, dass das Material atmungsaktiv ist, der BH bequem sitzt und die Brust leicht stützt.

Kleidung für Euer Baby


Kleidung, Windeln und Utensilien zur Nabelpflege sind in der Klinik für Euer Baby vorhanden. Erkundigt Euch, ob es einen Schlafsack für Euer Baby geben wird, wenn nicht, nehmt einen eigenen mit. Handschuhe, Söckchen und ein dünnes Mützchen können manchmal angebracht sein, vor allem dann, wenn Ihr zeitweise nicht kuschelt. Solltet Ihr in der Klinik Fotos anfertigen lassen, dann nehmt Euch die Kleidung mit, die Ihr Eurem Baby anziehen wollt. Für den Weg nach Hause benötigt Ihr ebenfalls Bekleidung für Euer Neugeborenes und diese ist abhängig von der Jahreszeit. Meist besteht die Ausstattung aus einem Langarm-Body (Im Sommer bei 30 °C ist die Kurzarmversion ausreichend), einem langen Strampler oder Hose mit Füßchen, einer Jacke, einer Mütze. Im Winter gern auch Söckchen zusätzlich. Achtet bitte darauf, dass Euer Baby nicht zu warm angezogen ist. Dies könnt Ihr im Nacken testen. Die Füße und Hände sind eher kühl und sagen nicht viel aus. Nehmt Euch sicherheitshalber einen Wechsel-Body und Hose/ Strampler mit, da beim Windelwechsel auch mal etwas danebengehen kann.

Der sichere Weg nach Hause


Für den Transport mit dem Auto benötigt Ihr für Euer Baby eine Sicherheitsschale. Diese ist nur für die Fahrt geeignet und diese sollte möglichst einen Zeitraum von 30 min nicht überschreiten, da die Position für Euer kleines Baby nicht optimal ist. Sollte Eure Reise länger dauern, dann macht nach 30 min eine kurze Pause, nehmt Euer Baby für 5 min aus der Schale heraus, dann kann es weitergehen.
Für den Weg aus der Klinik ins Auto kann ein Tragetuch oder eine andere Tragehilfe genutzt werden. Die junge Mutter sollte nicht mehr tragen, als das Gewicht ihres Babys und sollte sich beim Gepäck eher zurückhalten und um Hilfe bitten.


Hygiene und Pflege


Für Eure Körperpflege nutzt in der ersten Zeit des Kuschelns und der intensiven Nähe möglichst wenig parfümhaltige Produkte, da es für die Babys sehr unangenehm sein kann. Für die Kliniktasche empfiehlt sich, Zahnbürste und Co vollständig verpackt zu haben, um zum Zeitpunkt des Geburtsbeginns frei von zusätzlicher Organisation zu sein. Wenn Ihr regelmäßig einen Fön benutzt, nehmt ihn Euch mit, da in den Kliniken nicht immer Geräte vorhanden sind oder auch Wartezeiten verursachen, da mehrere Frauen gleichzeitig einen Bedarf haben.
Die Klinik wird für Euch Hygieneeinlagen für den Wochenfluss bereithalten, die in den ersten Tagen auch sehr praktisch sind. Nehmt Euch trotzdem eigene Einlagen mit, da die Klinikversion sehr dick ist und bei Bewegung durchaus nicht immer sehr komfortabel. Es gibt in den Drogeriemärkten Varianten für die stärkere Blutung. Hygieneeinlagen ohne Folien sind atmungsaktiv und optimal für die erste Zeit.
Erkundigt Euch, ob auch Stilleinlagen vorrätig sind, die Ihr während Eures Aufenthaltes nutzen könnt. Da der Einsatz meist erst nach dem 3. Tag notwendig wird, nehmt Euch nur wenige mit in die Klinik. Um herauszufinden, welches Produkt Euch angenehm ist, könnt Ihr in der Schwangerschaft um Produktmuster bei Herstellern und auch in Apotheken bitten, die Ihr dann in Echtzeit testet.

files/ardo/blog/CTAs_DE/stilleinlagen-einweg.jpg


Persönliche Dinge


Überlegt Euch im Vorfeld, was Euch guttut und Euch wichtig ist!
Für die Geburt darf in die meisten Kliniken Musik mitgebracht werden, Aroma- oder Massageöl, Erfrischungstücher, Tablet/ Laptop um einen Film anzusehen, einen Glücksbringer, ein Kissen, mit dem Ihr in den letzten Wochen hervorragend schlafen konntet. Solltet Ihr gern lesen, dann nehmt Euch ein Buch mit, da es auch unter der Geburt Phasen geben kann, die länger dauern und noch nicht alle Aufmerksamkeit und Konzentration fordern. Wenn Ihr besondere Getränke oder Snacks bevorzugt, nehmt sie Euch mit! Denkt an die Kamera für das erste Foto, wobei ja mittlerweile jedes Smartphone gute Qualität liefert.


Noch einige Tipps von mir


Nehmt Euch einen Stift und ein kleines Heft mit, um Euch Notizen zu Informationen zu machen, da sehr viele neue Informationen auf Euch einwirken und auch Fragen zu notieren, die im Laufe der Zeit entstehen.
Für den Fall, dass Ihr eine Geburtsverletzung im Vaginalbereich oder auch Hämorrhoiden habt, nehmt Euch Multi-Gyn Kompressen mit, die ihr sofort zur Heilung und Schmerzlinderung nutzen könnt. Für die Reinigung des Intimbereichs könnt Ihr auch den Mikroschaum Multi-Gyn FemiWash nutzen, da dieser die Vaginalflora schont und parfümfrei ist.
Wenn Ihr Euer Baby stillt und die ersten Versuche etwas schmerzhafter sind, dann pflegt die Brustwarze mit Muttermilch, die Ihr nach dem Anlegen aus der Brust herausholt. Sollte es nicht ausreichen, dann lasst Euch von einer Fachkraft zum Anlegen anleiten und ergänzt die Pflege durch Lanolin, z. B. Ardo Goldcream oder anderen Produkten, die zum Stillen auf der Brustwarze verbleiben dürfen, wie z.B. Multi-Mam Balsam.

Wann sollte die Kliniktasche fertig gepackt sein?

Solltet Ihr Mehrlinge erwarten, so ist davon auszugehen, dass der Zeitpunkt der Geburt etwas früher sein wird, als der errechnete Termin, also bereitet Euch ab der 30. Schwangerschaftswoche gut vor! Für alle anderen reicht es meist aus, bis zur 36. Schwangerschaftswoche die Tasche bereitzuhalten.

Ich wünsche Euch eine angenehme, unkomplizierte Schwangerschaft und eine wunderschöne Geburt,

Eure Nancy

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im ARDO-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.