Doppelpumpen

So kann es gelingen

ARDO Carum Doppelpumpen

Warum Doppelpumpen?

Das Abpumpen beider Brüste gleichzeitig wird Doppelpumpen genannt und ist eine wichtige Empfehlung für Mütter, die ihre Abpumpzeit reduzieren wollen und trotzdem die Milchmenge aufrechterhalten oder steiern wollen. Beim Doppelpumpen kannst Du Dir folgende Vorteile zunutze machen:

 

 

 

  • Steigerung der Milchmenge durch mehr Prolaktin

  • Reduktion der Abpumpzeit um die Hälfte

  • höherer Fettgehalt in der Muttermilch

Wichtige Hormone für Deine Milchbildung

Oxytocin ist das Hormon, welches für die Gewinnung Deiner Muttermilch eine entscheidende Rolle spielt. Es löst die Milchspendereflexe aus, bringt also Deine Muttermilch zum Fließen. Beim Abpumpen kann das Auslösen des Milchspendereflexes zeitlich etwas verzögerter sein kann, als beim Stillen Deines Babys. In Untersuchungen hat sich gezeigt, dass beim Doppelpumpen mehr Oxytocin freigesetzt wird, als beim Einzelpumpen und daraus resultiert dann, dass Du einen Milchspenderflex mehr hast. So entleerst Du Deine Brust effektiver und erreichst zudem einen höheren Prolaktinspiegel, der dann für die Steuerung Deiner Muttermilchmenge von großer Bedeutung ist. Deine Brust wird nach dem Abpumpen sehr schnell genau die Menge nachproduzieren, die Du gewonnen hast.

Zeit ist Gold

Wenn Du regelmäßig abpumpen musst, dann wirst Du sicher schnell bemerken, dass der Zeitaufwand recht hoch ist. Zeit für das wichtige Kuscheln mit Deinem Baby und die Zeit für Dich können dann sehr gering ausfallen. Wenn Du mit einem Einzelpumpset abpumpst, benötigst Du ca. 30 bis 40 Minuten für einen Abpumpvorgang. Mit dem Doppelpumpset kannst Du diese Zeit halbieren und gewinnst ungefähr 2 Stunden, wenn Du 8 mal täglich abpumpst.

Fettgehalt in Deiner Muttermilch

Beim Stillen oder Abpumpen steigt der Fettgehalt in der Muttermilch während des Vorgangs an. Wenn die Brust effektiv entleert wird, liegt der Fettgehalt höher und signalisisert Deiner Brust, die Menge nachzubilden, die entnommen wurde. Frühgeborene oder kranke Säuglinge, die noch nicht so große Mengen an Muttermilch aufnehmen,können von einem höheren Fettgehalt in der Muttermilch profitiern und mehr Energie zur Verfügung haben.

"Doppelpumpen, ohne das Gefühl,eine Milchkuh an einer Melkmaschine zu sein."

Diese Assoziation kennen einige Mütter, die Muttermilch mittels einer Milchpumpe gewinnen und wenn vom Doppelpumpen die Rede ist, tritt dieses Bild häufig in den Vordergrund.Wichtig für einen optimalen Muttermilchgewinn ist das Wohlgefühl während des Abpumpens und hier findest Du Tipps für die praktische Umsetzung des Doppelpumpens.

Sorge für einen ungestörten Ort des Abpumpens,eine bequeme Position und nutze Kissen, um Deine Unterarme ablegen zu können!

Du kannst, nachdem Du die Abpumpsets an Deiner Brust positioniert hast, einhändig die Michpumpe einschalten und dann langsam wieder umgreifen.

                                                                             

 

So kannst Du Doppelpumpen. 

 

 

Hast Du schon gewusst, dass Du auch freihändig abpumpen kannst?

Nimm Dir dazu am besten einen alten elastischen BH ohne Bügel oder ein altes, gut sitzendes,eng anliegendes, elastisches Top. Nur einen kleinen Einschnitt an der Stelle der Brustwarzen. Markiere Dir die Stellen und schneide sie ein, wenn Du das Kleidungsstück ausgezogen hast, um Verletzungen zu vermeiden. Du kannst das dehnbare Material an der eingeschnittenen Stelle weiten und über die Brustglocke ziehen. Damit das Abpumpen funktioniert, müssen die Brustglocken eng an der Brust anliegen, sollten jedoch nicht zu stark in das Brustgewebe gedrückt werden.

Hier findest Du geeignete ARDO Milchpumpen zum Doppelpumpen.

Viel Erfolg beim Doppelpumpen!

Deine Nancy

files/ardo/blog/Blogbilder-Nancy/NW-Ardo-Blog-Bild1.jpg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im ARDO-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.