Day & Night Pads: Atmungsaktive Stilleinlagen bei auslaufender Milch

Tipps bei auslaufender Milch

Die Day & Night PAds von Aado
Die Day & Night PAds von Aado

In den ersten Stillwochen kommt es häufig bei vielen Frauen beim Einsetzen des Milchspendereflexes zu auslaufender Milch. Milch tropft und spritzt aus den Brüsten, oftmals unerwartet, überall und ohne Vorwarnung.

Plötzlich spüren die Mütter den kitzelnden Milchfluss und bevor Sie nach einer Stilleinlage greifen können, um die Milch aufzufangen, sehen sie schon die feuchten Flecken um die Brustwarze.

Auslaufende Milch ist in den ersten Tagen normal

Auslaufende Milch in der Öffentlichkeit kann unangenehm, unschön und peinlich sein. Doch dieser Nebeneffekt ist zu Beginn des Stillens ganz normal, besonders in den ersten Wochen, da sich die Nachfrage nach Milch noch nicht dem Angebot angepasst hat.

Es kommt auch vor, dass die Brüste zu tropfen beginnen, kurz bevor es Zeit zum nächsten Stillen ist. Geräusche des Babys, eine warme Dusche vor der Stillmahlzeit oder Gedanken an das Kind können auch zum unerwarteten Auslaufen der Milch führen.

Leider hält das Phänomen der einfach auslaufenden Milch bei manchen Müttern mehrere Monate lang an, während es bei anderen nur in den ersten Stillwochen vorkommt. Hierfür haben wir für Sie ein paar Tipps zusammengefasst, um das Auslaufen der Milch besser handhaben zu können.

files/ardo/blog/CTAs_DE/tipps-fuer-die-stillzeit-hello-baby.jpg

Um den Milchfluss zu beenden, drücken Sie sanft auf die Brustwarze

Versuchen Sie Ihre Arme vor der Brust zu verschränken und gezielt auf die Brustwarzen zu drücken, um den Milchfluss anzuhalten.

Verwenden Sie (atmungsaktive) Stilleinlagen, die Milch auffangen

Im Handel finden Sie diverse Stilleinlagen aus verschiedenen Stoffen und Materialien. Mit welcher Variante  Sie sich am wohlsten fühlen, sollten Sie selber herausfinden: Einwegstilleinlagen wie Ardo Day & Nicht Pads, wieder verwendbare, waschbare sowie atmungsaktive Stilleinlagen (aus Silikon) wie die Lilypadz  - die Auswahl ist echt groß.

Damit die Brustwarze nicht aufweicht und widerstandsfähig bleibt, ist es besonders wichtig, dass die Stilleinlage atmungsaktiv ist, sodass die Haut der Brustwarze mit Feuchtigkeit versorgt/gespendet wird.

Sobald die Stilleinlagen nass sind, wechseln Sie diese gleich, da dies eventuell zu wunden bzw. entzündeten Brustwarzen führen könnte.

Ärzte und Hebammen empfehlen, Stilleinlagen mit Kunststoff zu vermeiden, da diese die Luftzirkulation um die Brustwarze verhindern. Das kann zum feuchten Milieu sowie zum Wundsein führen.

Häufiger stillen oder Milch abpumpen bzw. ausstreichen

Auslaufende Milch ist häufig ein Zeichen dafür, dass Ihre Brust zu voll ist. Fühlt sich die Brust übervoll an, ist es besser für Sie, das Baby anzulegen oder eine kleine Menge Milch auszustreichen oder mit einer elektrischen Milchpumpe abzupumpen. Das Abpumpen lindert das Spannungsgefühl und verschafft Ihnen Erleichterung.

Geeignete Kleidung tragen

Damit die nassen Flecken weniger auffallen, tragen sie bedruckte Blusen oder Kleidung mit dunkleren Mustern. So können sich die Flecken gut kaschieren.

Day & Night Pads - Optimaler Schutz bei auflaufender Milch im Bett

Besonders nachts läuft häufig Milch aus den Brüsten. Viele Mütter legen daher zusätzliche Einlagen in den BH. Leider  fühlen sich diese oft alles andere als bequem und komfortabel an.

files/ardo/blog/CTAs_DE/stilleinlagen-einweg.jpg

Die Day & Night Pads von Ardo werden aus saugfähigem Material hergestellt, sind atmungsaktiv und wasserdicht. Im Unterschied zu anderen Stilleinlagen verfügen die Day & Night Pads auch über einen seitlich positionierbaren Auslaufschutz (während des Tages horizontal und in der Nacht seitlich positionierbar) und schützen so in mehreren Situationen vor Auslaufen der Muttermilch.

Links, die Sie interessieren könnten:

Quellen:
Mohrbacher, Nancy & Stock, Julie (2000): Handbuch für die Stillberatung. La Leche Liga Deutschlang.
Sharon Mazel, Heidi & Mazel, Murkoff (2014): Schwangerschaft und Geburt: Alles, was Sie wissen müssen. mvg Verlag München.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im ARDO-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.