Brei aus der Tiefkühltruhe?

Babys Beikost- gesund, sicher und einfach zuzubereiten

Babyviduals

Mit der Einführung der Beikost kommen viele Fragen zur Ernährung der Babys auf und zudem die Überlegung, ob fertige Kost angeboten werden oder der Brei frisch zubereitet werden sollte. Der Markt ist groß und vielfältig.

Eltern, denen die Zeit oder auch Koch-Erfahrung fehlt, nutzen gern die fertige Brei-Variante im Gläschen. Allerdings ist tägliches Konserven-Essen auch nicht so lecker. In Nürnberg wurde aus diesem Grund eine tolle Idee umgesetzt und ich habe mir gedacht, mal nachzufragen.


Hallo Frau Rabenstein und Herr Pöhlau,wer von Ihnen hatte die Idee, tiefgekühlten Brei zu vertreiben und aus welchem Beweggrund entstand diese Idee?


Herr Pöhlau: Die Idee kam mir durch meine Patenkinder: Bei den Gesprächen mit den Eltern stellte sich sehr schnell heraus, dass die Eltern nicht zufrieden waren mit dem Geschmack der Gläschenkonserven. Auch die darin oft enthaltenen Zusatzstoffe wie Reismehl o.ä. fanden keinen großen Anklang. Sie hatten sich daher fürs Selbstkochen entschieden. Wenn es dann doch mal schnell gehen musste, blieben dann aber doch nur die Gläschen als Alternative. 


Was macht den Unterschied zwischen Gläschen- und Tiefkühlbrei?


Durch die Tiefkühlung wird der natürliche Geschmack des frisch zubereiteten Breis bestmöglich bewahrt. Außerdem sind die Obst-, Gemüse-, Fleisch- und Fisch-Breie von Babyviduals sortenrein in kleine Portionen eingefroren, so dass die Eltern selbst bestimmen können, was und wie viel sie ihren Kindern geben möchten.

 


Woraus bestehen Ihre Breie?


Alle Breie werden aus den einzelnen Lebensmitteln ohne jegliche Zusätze (wie z.B. Reismehl, Gewürze oder Salz) gekocht. Einzige Zutat ist Wasser, um die richtige Konsistenz zu erreichen.


Warum werden die Breie schon ab dem 4. Lebensmonat angeboten, wenn die Beikost-Empfehlungen der WHO sich auf den vollendeten 6.Lebensmonat beziehen?


Wir halten uns bei unseren Empfehlungen an die des Forschungsinstituts für Kindererährung (FKE) in Dortmund, welches in Deutschland das Referenzinstitut für Säuglingsernährung ist. Dieses empfiehlt einen Beikoststart im Zeitraum nach dem vollendeten 4. und dem 6. Lebensmonat.

files/ardo/blog/CTAs_DE/easy-freeze-einfrieren-muttermilch.jpg


Frau Rabenstein, Sie sind Ernährungsberaterin und somit eine Expertin. Wie häufig dürften Babys mit Gläschen-oder Tiefkühl-Brei in der Woche ernährt werden und wie oft sollte frisch zubereitete Kost verabreicht werden?


Alle drei Möglichkeiten können rein theoretisch täglich gefüttert werden. Bei Gläschen sind die Rohstoffe streng kontrolliert, sie sind günstig und schnell in der Zubereitung. Allerdings leidet der Geschmack stark durch die Art der Zubereitung als Konserve und den Eltern wird vom Hersteller die Zusammensetzung vorgegeben.
Beim frisch zubereiteten Brei sind die Eltern in der Zusammenstellung flexibel und der Geschmack stimmt. Allerdings weiß man auch, dass durch lange Transportwege und das Liegen der Ware im Markt Vitalstoffe verloren gehen. Wie hoch der Anteil an natürlich in den Pflanzen vorkommenden bestimmten Stoffen wie Nitrat oder Schwermetallen - auch bei Bioware - ist, kann man nicht sagen.
In unserem Babyviduals-Brei sind die Vorteile von Beidem vereint: Sicher und praktisch wie Gläschen, und so lecker wie selbst gekocht.


Da die Babys sehr individuell in ihren Bedürfnissen sind, kann es dazu kommen, dass sie statt breiiger Konsistenz eher eine Beikost in Form von Gemüsestückchen bevorzugen. Haben Sie dies in Ihrem Angebot berücksichtigt?


Nein, bislang noch nicht. Es ist aber natürlich in Planung.


Wie und wo können Mütter/ Eltern Ihre Produkte beziehen?


Babyviduals gibt es in ausgewählten Biomärkten und dm-Drogeriemärkten. Außerdem können die Kunden alle Sorten in unserem Online-Shop bestellen und sich bequem nach Hause liefern lassen.


Aus welchem Material bestehen die Verpackungen und wie lange können die Breie tiefgekühlt gelagert werden?


Die Breiportiönchen sind durch einen Folienbeutel geschützt (jeweils ca. 20 Stück pro Packung), der in einer Schachtel steckt. Beides lässt sich bequem über den Verpackungsmüll und das Altpapier entsorgen.


Gibt es besondere Hinweise zur Zubereitung?


Die Breie müssen lediglich warm gemacht werden und je nach Breiart noch etwas Öl und Saft hinzugefügt werden. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man die Breie nach und nach einführt, finden die Eltern auf unserer Homepage.


Auf Ihrer Homepage las ich von Testerin Charlotte. Gibt es Rückmeldungen von Eltern, die Ihre Produkte kaufen?


Erfreulicherweise melden sich ganz viele Eltern bei uns, die sich dafür bedanken, dass sie mit Babyviduals eine einfache Alternative zum Selbstkochen haben.


Vielen Dank für das interessante Gespräch und weiterhin viel Erfolg und zufriedene Babys und Eltern!

 

files/ardo/blog/Blogbilder-Nancy/NW-Ardo-Blog-Bild1.jpg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im ARDO-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.