Atmungsaktive Stilleinlagen

Was hilft gegen auslaufende Milch?

Maximale Freiheit mit den LilyPadz von Ardo genießen

Das Phänomen spontan auslaufender Milch tritt bereits im letzten Drittel der Schwangerschaft bzw. spätestens bei Einsetzen der Milchbildung jederzeit, überall und ohne Vorwarnung auf. Dies hängt vom Muskeltonus Ihrer Brustwarzen (Mamille) ab.

Gerade in den ersten Wochen der Stillzeit kommt es immer wieder vor, dass die Milch aus der Brust unkontrolliert ausläuft, da der Milchfluss hormonell gesteuert ist. In dieser Periode ist es empfehlenswert, Stilleinlagen zu tragen, die auslaufende Milch aufsaugen und Ihre Kleidung schützen.

1. Was sind Stilleinlagen?

Stilleinlagen sind kleine Helfer, die zu Beginn der Stillzeit viele Vorteile für die Mutter bieten und das Stillen so angenehm wie möglich machen. Sie werden in den Still-BH eingelegt und dienen dazu, die aus den Brüsten auslaufende Muttermilch aufzufangen. Da die Brust immer wieder etwas Milch absondert, finden viele Frauen die Verwendung von Stilleinlagen angenehm. Andere dagegen nutzen überhaupt keine Einlagen und kommen damit auch gut zurecht.

2. Auslaufende Milch

Muttermilch läuft im Schlaf, unter der warmen Dusche oder auch, wenn Sie von Ihrem Baby sprechen oder nur an ihr Kind denken aus. Häufig tropft die Milch aus einer Brust, bevor Sie das Baby anlegen oder auch wenn Sie es im regelmäßigen Rhythmus füttern. Die auslaufende Milch ist für viele Mütter unangenehm, unschön und peinlich, leider ist das ein normaler Nebeneffekt des Stillen, besonders in den ersten Stillwochen.

3. Was kann ich gegen auslaufende Milch unternehmen? Wie gehe ich damit um?

1) Wenn Milch oft ausläuft, werden Sie in den ersten Wochen nach der Geburt viele Stilleinlagen brauchen, die Sie bei jedem Stillen wechseln müssen - manchmal auch öfter. Sobald die Stilleinlagen nass geworden sind, sollten Sie diese gleich wechseln, um wunden Brustwarzen vorzubeugen.

2) Vermeiden Sie Einlagen, die eine Plastikumrandung haben, sonst wird die Feuchtigkeit eingeschlossen, und es kann zu entzündeten und gereizten Brustwarzen kommen. Manche Frauen bevorzugen Einwegartikel, während andere waschbare Stilleinlagen aus Baumwolle oder wiederverwendbare aus atmungsaktivem Silikon wie die Ardo LilyPadz mögen.

3) Wenn Sie merken, dass besonders nachts viel Milch aus den Brüsten läuft, benutzen Sie zusätzliche Einlagen oder legen Sie ein großes Handtuch unter.

files/ardo/blog/CTAs_DE/tipps-fuer-die-stillzeit-hello-baby.jpg

4. Welche Stilleinlage eignet sich am besten?

Wenn Sie vor der Qual der Wahl von Stilleinlagen stehen und Ihnen die Entscheidung nicht leicht fällt, haben wir für Sie einige Tipps vorbereitet. Dabei spielen einige Merkmale bei der Auswahl von Stilleinlagen eine wichtige Rolle.

Stilleinlagen aus verschiedenen Stoffen und Materialien

Die Stilleinlagen werden heutzutage aus verschiedenen Stoffen und Materialien hergestellt: als Einwegartikel, als waschbare Einlagen aus Baumwolle, Seide (oder in Kombination) sowie aus Silikon.

4.1. Atmungsaktive Stilleinlagen

Damit die Brustwarze nicht aufweicht und widerstandsfähig bleibt, ist es besonders wichtig, dass die Stilleinlage atmungsaktiv ist, sodass die Haut der Brustwarze nicht ausgetrocknet, sondern mit Feuchtigkeit versorgt/gespendet wird.

Langfristig kann es sinnvoll und deutlich günstiger sein Stilleinlagen zu verwenden, die Sie waschen und wiederverwenden können. Der große Vorteil bei diesen Stilleinlagen besteht darin, dass sie die Luft um die Brustwarze gut zirkulieren lassen und damit einem Austrocken oder Wundwerden der Brustwarzen vorbeugen.

4.2. Stilleinlagen aus Wolle

Wolle lässt Feuchtigkeit nur schwer nach außen treten, deswegen wärmt sie jedoch sehr gut.

4.3. Stilleinlagen aus Baumwolle

Baumwolle saugt Feuchtigkeit schnell auf, fühlt sich dann aber feucht an und klebt ein wenig an der Brustwarze, was bei empfindlichen Mamillen unangenehm sein und zur Reizung führen kann.

4.4. Stilleinlagen aus Seide

Seide ist angenehm, fühlt sich leicht kühlend für die Haut an und wirkt entzündungshemmend. Stilleinlagen aus Seide schonen gereizte Brustwarzen und wirken hautberuhigend.

Stilleinlagen aus Baumwolle, Wolle und Seide sind jedoch größer in ihrer Form und daher nicht so diskret zu tragen.

4.5. Day & Night Pads: Einweg-Stilleinlagen

Die Day & Night Pads von Ardo werden aus sehr saugfähigem Material (erste Schicht aus Faservlies und die zweite aus einer Faservlies-Deckschicht) hergestellt. Sie verfügen über einen seitlich positionierbaren Auslaufschutz (während des Tages horizontal und in der Nacht seitlich positionierbar) für bestmögliche Sicherheit Tag und Nacht und verhindern so das Auslaufen der Muttermilch.

files/ardo/blog/CTAs_DE/stilleinlagen-einweg.jpg

Der saugfähigere Kern (ein Flockenzellstoff mit stark absorbierendem Polymer), der atmungsaktive, wasserdichte Film (die vierte Schicht) und die Auslaufbarrieren der Day & Night Pads (aus Leim und Klebestreifen) gewährleisten nicht nur einen sicheren Halt und perfekte Passform auf der Brust, sondern auch ein trockenes Gefühl bei starkem Milchfluss.

Die Day & Night Pads sind einzeln verpackt, hygienisch und damit besonders für unterwegs geeignet. Sie fühlen sich weich und angenehm auf der Haut an. Die Packungen beinhalten 30 Einlagen. Die Day & Night Pads erhalten Sie in jeder Apotheke oder online, z.B. im Ardoshop.

5. Wiederverwendbare Stilleinlagen

Viele Stilleinlagen von verschiedenen Herstellern sind zwar saugfähig, aber können im Still-BH ziemlich auftragen, sodass man die Einlagen durch T-Shirts, dünnere Blusen und Pullis  hindurchsehen kann.

Wiederverwendbare Stilleinlagen aus Silikon saugen die Milch nicht auf, sondern verhindern durch leichten Druck auf die Brustwarze das Auslaufen der Muttermilch. Auch bei bestimmten Gelegenheiten oder Anlässen sind die Silikonstilleinlagen eine gute Alternative.

LilyPadz: Wiederverwendbare Stilleinlagen aus atmungsaktiven Silikon

Solche Stilleinlagen wie die Ardo LilyPadz werden aus einem rutschfesten und  atmungsaktiven High-Tech Silikon hergestellt und fühlen sich auf der Brust wie eine "zweite Haut" an. Die LilyPadz sind  beinahe unsichtbar, selbsthaftend, wiederverwendbar und trocken. Ein Vorteil ist, dass die Brust nicht mehr nass wird oder gar aufgeweicht.

files/ardo/blog/CTAs_DE/stilleinlagen-silikon.jpg

LilyPadz bieten hohen Tragekomfort und zeichnen sich durch eine gute Passform aus. Sie verrutschen nicht, tragen nicht auf und schützen diskret vor auslaufender Muttermilch.

Ob beim Schwimmen, Sport treiben oder wenn Sie Ihre Lieblingsunterwäsche, ein figurbetontes Kleid tragen oder gerne abends ausgehen, die LilyPadz bieten Ihnen einen optimalen und diskreten Schutz gegen auslaufende Muttermilch. Da sie auf der Haut haften, können sie ohne BH getragen werden.

Nimmt man die atmungsaktiven Silikonpads von der Brust, öffnen sich die Milchgänge wieder und die Milch kann normal fließen.

LilyPadz sind außerdem pflegeleicht und einfach zu handhaben. Sie werden auf einer Trägerschale inkl. einer praktischen Aufbewahrungsdose verkauft. Gereinigt werden sie einfach mit warmem Wasser und einer pH-neutralen Seife.

Links, die Sie interessieren könnten:

Quellen:
Mattern, Elke & Schweer, Angela (2011): Schwangerschaft, Geburt & Stillzeit: Die besten Tipps der Hebammen. Humboldt Hannover.
Sharon Mazel, Heidi & Mazel, Murkoff (2014): Schwangerschaft und Geburt: Alles, was Sie wissen müssen. mvg Verlag München.
Szász ,Nora & Höfer, Silvia (2012): Hebammen-Gesundheitswissen. Für Schwangerschaft, Geburt und die Zeit danach. Gräfe und Unzer Verlag.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im ARDO-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.