Alkohol & Stillen?

Ist Alkoholkonsum in der Stillzeit erlaubt?

Darf man in der Stillzeit Alkohol konsumieren?
© evgenyatamanenko - Fotolia.com

Informationen zusammengefasst: Alkohol in der Stillzeit – erlaubt oder verboten?

Ist es erlaubt, in der Stillzeit Alkohol zu trinken?

In Fachkreisen wie der La Leche Liga hört man dazu Folgendes: „Gelegentlicher geringer Alkoholgenuss ist kein Stillhindernis. Wie auch in der Schwangerschaft, sollten stillende Frauen jedoch möglichst wenig Alkohol zu sich nehmen. Bei chronischem oder exzessivem Konsum muss abgestillt werden.“Quelle: http://www.lalecheliga.de/index.php?option=com_content&view=article&id=58&Itemid=88

Keinesfalls sollte also übermäßig oder regelmäßig getrunken werden. Auf der wirklich sicheren Seite ist man, wenn man es einfach lässt.

Wie reagiert der Körper allgemein auf Alkohol?

Die Wirkweise von Alkohol im Körper ist sehr komplex. So beeinflusst er unter anderem Wahrnehmung und Reaktionsvermögen, wirkt sich auf Emotionen/Verhalten aus und beeinflusst Atmung sowie Körpertemperatur. Darüber ob ein Glas Wein ab und zu nun gesund ist oder nicht, streiten sich die Geister. Eines ist allerdings unumstritten: Ein zu viel an Alkohol schadet der Gesundheit – das können wir schon einmal festhalten.

Wie schnell baut sich Alkohol wieder ab?

Auf netdoktor.at kann man hierzu folgende Faustregel (für erwachsene Personen) lesen: Ein bis eineinhalb Gramm Alkohol werden in der Stunde pro 10 Kilogramm Körpergewicht in etwa abgebaut. Eine Person mit 60 Kg benötigt also ca. 1,5h-2h um 1 Glas* Bier (12 Gramm reinen Alkohol) wieder abzubauen. Wichtig ist hierbei zu wissen, dass nicht jeder Mensch Alkohol gleich verbrennt. Frischgebackene Mamas beispielsweise sind Alkohol in der Regel gar nicht mehr gewohnt. Quelle: netdoktor.at/diagnose/selbsttest/promille-check-314739

*Bitte beachten Sie, dass Gläser in ihrer Größe stark variieren können.

Wie viel Alkohol kommt beim Baby an?

Laut La Leche Liga verläuft die Alkoholkonzentration in Blut und Muttermilch in etwa parallel. Der vollgestillte Säugling erhält etwa 10 % der auf das Gewicht bezogenen Akoholmenge der Mutter. Wichtig zu wissen ist, dass junge Säuglinge Alkohol nur etwa halb so schnell abbauen können wie Erwachsene*. Die Auswirkungen, die der Alkohol auf das Baby hat, stehen in direktem Zusammenhang zu der Menge, die die Mutter konsumiert. Quelle:lalecheliga.de/index.php?option=com_content&view=article&id=58&Itemid=88

*Wichtig: In den ersten 6 Lebenswochen weisen Neugeborene eine unreife Funktion der Leber auf. Aus diesem Grund sollte in dieser Zeit keinesfalls Alkohol getrunken werden!

Kann ich den Alkoholabbau beschleunigen, indem ich abpumpe?

Das Abpumpen und Wegschütten der Muttermilch hat keinen Einfluss auf den Abbau des Alkoholgehalts.

Wenn einem das Glas Sekt aber trotzdem nicht aus dem Kopf will?

Dann helfen Ihnen vielleicht noch die folgenden drei Punkte:

  • Alkohol kann Müdigkeit hervorrufen – sind Sie das als junge Mama nicht sowieso schon? 
  • Alkohol verringert die Fettsäureverbrennung über mehrere Stunden - wirkt dem Purzeln der Schwangerschaftspfunde also entgegen.
  • Schon geringe Mengen Alkohol können die Milchbildung reduzieren.

Wenn es trotz allem nicht aus dem Kopf will?

Dann sollte es -als Ausnahme- bei einer kleinen Menge bleiben (1 kleines Glas Bier, Sekt oder Wein). Bis der Alkohol wieder abgebaut ist, darf das Baby allerdings ausschließlich zuvor abgepumpte Milch bekommen. Diese Ausnahme funktioniert natürlich nur, wenn es bei einer kleinen Menge Alkohol bleibt!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im ARDO-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.